Additive Verfahren

Um für Sie einen nachhaltigen Mehrwert zu schaffen, vereint NHW 3D modernste Technologien unter einem Dach. Mit der Kombination verschiedenster Verfahren und Materialien und deren Integration in bestehende Prozesse setzen wir Maßstäbe im Bereich der additiven Fertigung. Von der Idee/Entwurf über Prototypen bis hin zur Serienreife, begleiten wir Sie und ihr Projekt. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir individuelle und maßgeschneiderte Lösungen.

SLM

Selektives Laser Schmelzen

Beim selektiven Laserschmelzen wird der zu verarbeitende Werkstoff in Pulverform in einer dünnen Schicht auf einer Grundplatte aufgebracht. Der pulverförmige Werkstoff wird mittels Laserstrahlung lokal vollständig umgeschmolzen und bildet nach der Erstarrung eine feste Materialschicht. Anschließend wird die Grundplatte um den Betrag einer Schichtdicke abgesenkt und erneut Pulver aufgetragen. Dieser Zyklus wird solange wiederholt, bis alle Schichten umgeschmolzen sind.

  • Herstellung komplexer Strukturen
  • Leichtbau und Bionik
  • Erstellung einer kompletten Baugruppe
  • Mischbauweise / Hybridbauweise
  • Muster / Prototypen / Unikate
  • Selektive Dichten
  • Funktionsintegration
  • Umweltaspekte
  • Produktion
  • Geringerer Mateialeinsatz

Bauraum

  • 245 mm x 245 mm x 245 mm
  • 300 mm x 300 mm x 300 mm

Material

  • Edelstahl (1.4404)
  • Werkzeugstahl (1.2709)
  • Aluminium (AlSi10Mg)

Schichtdicke

  • 0.02 mm - 0.08 mm

Nacharbeit

  • strahlbar / lackierbar

Anwendungsbereiche

  • Automobil-, Luft- und Raumfahrt-, Medizintechnik
  • Werkzeugbau, Dentaltechnik, Formenbau, Spritzguss etc.

SLS

Selektives Laser Sintern

Selektives Lasersintern ist ein additives Fertigungsverfahren, um räumliche Strukturen durch Sintern mit einem Laser aus einem pulverförmigen Ausgangsstoff herzustellen. Lasersintern ist ein generatives Schichtbauverfahren: das Werkstück wird Schicht für Schicht aufgebaut. Durch die Wirkung der Laserstrahlen können so beliebige dreidimensionale Geometrien auch mit Hinterschneidungen erzeugt werden, z. B. Werkstücke, die sich in konventioneller mechanischer oder gießtechnischer Fertigung nicht herstellen lassen.

  • Schichtweise
  • Homogener Werkstoff
  • Hohe Dichte
  • Prototypen
  • Kleine Stückzahlen komplizierter Bauteile

Bauraum

  • 325 mm x 300 mm x 600 mm

Material

  • alle auf PA basierende Kunststoffe, wie PA12, PA2200 etc.

Schichtdicke

  • 0.1 mm - 0.2 mm

Nacharbeit

  • kann eingefärbt werden

Anwendungsbereiche

  • Prototypen und Funktionsmodelle

Polyjet MJM

Multi-Jet Modeling

Polyjet bezeichnet ein Verfahren, beim dem ein Modell durch einen Druckkopf mit mehreren linear angeordneten Düsen, der ähnlich wie der Druckkopf eines Tintenstrahldruckers funktioniert, schichtweise aufgebaut wird.

  • Darstellung feiner Details
  • Sehr hohe Genauigkeit
  • Kombination verschiedener Materialien
  • Sehr glatte Oberflächen
  • Nahezu keine Schichten zu erkennen

Bauraum

  • 297 mm x 210 mm x 200 mm

Material

  • AR-M2 (transparentes Druckmaterial)

Schichtdicke

  • 0.015 mm - 0.02 mm

Nacharbeit

  • strahlbar / lackierbar

Anwendungsbereiche

  • Prototypen und Funktionsmodelle

FDM

Fused Deposition Modeling

Fused Deposition Modeling (FDM; deutsch: Schmelzschichtung) bezeichnet ein Fertigungsverfahren mit dem ein Werkstück schichtweise aus einem schmelzfähigen Kunststoff oder auch – in neueren Technologien – aus geschmolzenem Metall aufgebaut wird

  • Schmelzschichtverfahren
  • Für schnelle und kostengünstige Teile

Bauraum

  • 297 mm x 210 mm x 200 mm

Material

  • PLA, ABS, flexibles Filament, uvm.

Schichtdicke

  • 0.1 mm - 0.5 mm

Nacharbeit

  • lackierbar / schleifbar

Anwendungsbereiche

  • Prototypen und Funktionsmodelle